Umfrage bayerischen Großhandel

Digitalisierte Bestellprozesse Ein umfangreicheres Projekt war die Entwicklung einer personalisierten B2BPlattform auf Basis des ALPHAPLANShops. Bestellhistorie, entsprechende Einkaufslisten (Favoriten), individuelle Benachrich - tigungsmöglichkeiten bei neuen Farben oder Artikelvarianten, Maßanfertigungen, indivi - duelle Einstickungen (z. B. Hotelnamen), individu - elle Einwebungen, Zierstiche oder Saumvarianten standen auf der Anforderungsliste. Personalisierte Einkaufserfahrung durch direkte Nachbestellmög - lichkeit von individuell gefertigten Produkten aus der Bestellhistorie ebenso. Auch die Anzeige sämt - licher Bestellungen, selbst wenn sie nicht über den Webshop erfaßt wurden, die Anzeige sämtlicher kaufmännischer Vorgänge im Webshop und die vollautomatische Übertragung ins ERP mit deut - lich verringerter Auftragsnachbearbeitung waren gefordert. Diese B2BPlattform wurde mit verän - derten Grunddaten auch für den Schweizer Markt aufgesetzt. Mit dem Einsatz einer VertriebsApp für die Auftragserfassung wurde der Außendienst digitali - siert und weitgehend lückenlos ans ERP und an ein ebenfalls vorhandenes DMS angebunden. Digitalisierung im Großhandel Defizite bei Basics Die Allgegenwart des Digitalisierungsthemas legt den Schluß nahe, auch der Großhandel sei insge - samt auf einem guten Weg. Für Wäschekrone und einige andere gilt das, sie spielen eine Vorreiter- rolle. Gleichwohl offenbart eine Studie [2] des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie deutliche Defi - zite. Zitat: Wie die Befragung gezeigt hat, fühlen sich die Großhandelsunternehmen derzeit nicht ausreichend auf die Digitalisierung vorbereitet. Diese Einschätzung wird durch die Digitalisierungs- portfolios gestützt [...]. Diese zeigen auf der Soft - wareseite noch zahlreiche Handlungsbedarfe (z. B. in den Bereichen CRMSysteme bzw. Webshop) auch bei bereits verhältnismäßig stark digitali - sierten Bereichen wie z. B. der Lagerverwaltung oder dem Stammdatenmanagement. Ebenso gibt es auf der Technologieseite (z. B. Mobile Anwen - dungen/Apps, Big Data) und bei den Auftrags - abwicklungsprozessen (z. B. OmnichannelAuf - tragsabwicklung) große Herausforderungen. Die gestellten Fragen sind auszugsweise im Kasten wiedergegeben. Umfrage im bayerischen Großhandel [2] Die Fragen der Studie lauteten: Unser Unternehmen ... ist immer stärker digital/elektronisch mit seinen Kunden bzw. Lieferanten vernetzt. hat klare E-Business-Ziele. nutzt IT, um Geschäftsprozesse in der Warenwirtschaft zu verbessern. nutzt IT, um umfassend Wissen über Kunden zu verbessern. nutzt IT, um Kundenpräferenzen vorherzusagen. nutzt IT, um den Kundenservice zu verbessern. Die Mehrheit der befragten Unternehmen antwortete mit trifft eher nicht zu" oder teils/teils". Für Wäschekrone gilt durchweg trifft voll und ganz zu". 10 | DIGITALISIERUNGSPRAXIS: ERFOLGSGESCHICHTEN Quellen, weiterführende Literatur [1] Die Wäschekrone GmbH & Co. KG (gegründet 1960) bietet ein umfangreiches Sortiment an Tischund Bettwäsche, Betten, Bettwaren, Matratzen, Lattenrosten, Frottierwaren, Küchenwäsche sowie Berufs - bekleidung, auf Wunsch individualisiert für Hotels und Gastronomie. [2] Der Großhandel in Bayern Marktstruktur und Digitalisierung, (München, Juni 2016) https://www.stmwi.bayern.de/fileadmin/user_upload/stmwi/Publikationen/2016/160727 Der_Grosshandel_in_Bayern.pdf